SLOW TRAVEL - El Hierro, die nachhaltigste Insel im Atlantik

Nachdem wir es uns die letzten drei Monate auf Teneriffa gemütlich gemacht haben, war es an der Zeit auch einmal die Nachbarinsel El Hierro etwas genauer kennenzulernen. Vor ein paar Jahren war ich schon einmal für eine kurze Woche dort und habe mich direkt unsterblich in die kleinste Insel der Kanaren verliebt.

Doch El Hierro ist nicht nur ein Träumchen, sie ist auch noch eine ganz spezielle kleine Insel. 

Was macht die Insel El Hierro so besonders?

El Hierro ist eine der wenigen nachhaltigen Inseln der Welt. Pläne für eine nachhaltige Entwicklung entstanden bereits 1990, denn die kleinste kanarische Insel wollte noch nie so sein, wie ihre großen Schwestern Teneriffa oder Gran Canaria – Stichwort #bessernachhaltig.

Seit Mitte 2015 befinden sich auf der Insel 5 Windräder, die das alte Dieselkraftwerk abgelöst haben und nun den Strom für die rund 10.000 Einwohner produzieren. Doch auch wenn die Idee dahinter natürlich nicht neu ist, spart die kleine Kanareninsel so jede Menge Geld und Energie, denn vorher musste der teure Dieseltreibstoff für das Kraftwerk importiert werden. Pro Jahr wurden so fast 4 Millionen Liter Öl verbrannt, eine ganze Menge, wenn man sich einmal vor Augen hält, dass es auch komplett ohne geht. 

El Hierro Strom

Da es auf der Insel eigentlich immer windig ist, sind die Voraussetzungen für die Windräder perfekt und so kann neben den privaten Haushalten auch die örtliche Wasserentsalzungsanlage betrieben werden. Doch das eigentlich Interessante ist, dass sich die Insel auch in Zeiten in denen weniger Strom produziert wird, gut versorgen kann. Das Pumpspeicherkraftwerk „Gorona del Viento“ drückt Wasser mit Hilfe der überschüssigen Energie in ein höher gelegenes Becken, welches sich in einem erloschenen Vulkankrater befindet. Sollte es also einmal an Strom fehlen, lässt man das Wasser einfach wieder abfließen und so rauscht es durch Turbinen den Berg wieder hinab, was wiederum Energie produziert. Da das Becken bis zu 380.000 Kubikmeter Wasser speichern kann, könnte sich El Hierro bis zu vier Tage problemlos selbst versorgen. Die Kombination von Windkraft und Meerwasserentsalzung ist in dieser Form einzigartig. 

Durch diese Art der Energiegewinnung spart die Insel jedes Jahr rund 2 Millionen Euro und natürlich Ressourcen, da komplett auf Treibstoff verzichtet werden kann. Im Jahr 2000 wurde die kleine Insel von UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Wirklich vorbildlich.

Gibt es noch Verbesserungsbedarf?

Ganz klar, ja. Auch wenn El Hierro mit ihrer Energiegewinnung ein wichtiges Zeichen setzt und viele wichtige Ressourcen schont, so gibt es besonders im Alltag noch viel Verbesserungspotential. Auch wenn die Insel recht klein ist, so kommt man bei einem Besuch leider nicht ohne Auto aus. Öffentliche Verkehrsmittel sind rar und diese fahren außerhalb der Hauptstadt Valverde nicht regelmäßig. Doch auch hier gibt es bereits Pläne zur Optimierung.

Bis 2020 will El Hierro komplett auf Elektroautos umstellen und eine innovative Infrastruktur entwickeln, die die Fortbewegung auch ohne Auto einfacher machen soll. Eine super Idee, solange dabei die wunderschöne Natur nicht zu schaden kommt.

Auflagestation für Elektroautos auf El Hierro

Auflagestation für Elektroautos auf El Hierro

Was mir leider immer wieder besonders in Spanien auffällt ist, dass der nachhaltige Gedanke oftmals keinen Einzug in das alltägliche Leben findet. Plastiktüten sind im Supermarkt nach wie vor Gang und Gebe, Rechnungen werden fast immer automatisch und nicht nur auf Nachfrage ausgedruckt und sogar das frische Obst & Gemüse des Wochenmarktes wird ohne Wenn und Aber plastikverpackt. Und obwohl man hier an jeder Ecke riesige Bananenplantagen, Mango- und Papayabäume entdecken kann, so fehlt es mir persönlich doch stark an Tagesmärkten oder Optionen direkt vom Bauern zu kaufen. So könnten Transportwege und Verpackungsmüll vermieden werden. Und außerdem schmecken frische Lebensmittel viel besser!

Frische Kartoffeln - Ein Geschenk vom Nachbarn

Frische Kartoffeln - Ein Geschenk vom Nachbarn

Trotz dessen ist El Hierro auf einem sehr guten Weg ein Vorbild für andere Inseln zu werden, auch wenn es sicherlich schwieriger ist, die nachhaltigen Systeme 1 zu 1 auf größere und vor allem touristischere Inseln zu übertragen. Aufgrund der Größe und Abgeschiedenheit hat El Hierro ganz klar den Vorteil, dass nur wenige Touristen kommen und somit weniger Menschen versorgt werden müssen. 

Und das hat einen entscheidenden Vorteil: Entspannung pur! Ein El Hierro Urlaub eignet sich perfekt für eine langsame und intensivere Reise – ein perfektes Slow Travel Beispiel sozusagen. Ich will behaupten, dass ich noch nie so entspannt von einer Reise zurückgekehrt bin, denn die Uhren laufen hier ein wenig langsamer.

El Hierro nachhaltige Insel