Tipps für mehr Nachhaltigkeit

Nachhaltiger leben – Das ist eigentlich ganz einfach. Und du würdest nicht gerade hier sein, wenn du nicht bereits darüber nachgedacht hättest. Ich bin davon überzeugt, dass du nicht von heute auf morgen dein Leben direkt umkrempeln solltest, das macht weder glücklich noch wirklich viel Sinn. Veränderungen der Lebensumstände brauchen immer Zeit und sobald sich der Muss-Gedanke einstellt, verzieht sich unsere Motivation ganz schnell in den Keller. Also lieber Step-by-Step nachhaltiger Leben. So kannst du dich langsam eingewöhnen und auf deinem Weg wirst du dich von ganz allein für weitere Themen rund um Nachhaltigkeit interessieren. Dabei kannst du dich bei anderen inspirieren, jedoch nicht einschüchtern lassen.

Keiner verlangt von dir deinen kompletten Kleiderschrank auseinanderzunehmen und alle Kleidungsstücke wegzuwerfen, die nicht nahhaltig hergestellt wurden oder sogar aus tierischen Materialien bestehen. Am Ende stehst du vielleicht nackig da. Jeder hat eine unterschiedliche Herangehensweise an das Thema und das ist auch gut so. Jede Veränderung deines täglichen Verhaltens zählt! Das Wichtigste ist, dass du dich damit beschäftigst und einfach anfängst. Ich garantiere dir, dass dir diese Veränderung Spaß machen wird.

Und das Beste?! Du kannst noch heute anfangen nachhaltiger zu leben.

5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit

Vergiss Wasser aus Plastikflaschen

Du kennst es auch, du bist unterwegs und hast nichts zu trinken dabei. Da fällt der Griff zur Plastikflasche aus dem Supermarkt einfach. In den meisten Fällen ist diese Flasche dann nicht einmal recyclebar, sondern eine Einweg-Flasche. Auch zu Hause trinken die meisten noch Wasser aus Plastikflaschen, die auch, wenn sie denn wiederverwendbar sind, zum recyclen jede Menge Ressourcen und Aufwand verbrauchen. Dabei kannst du ganz einfach & problemlos Leitungswasser trinken. Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Wasserwerke filtern alle Schadstoffe heraus und durch strenge Kontrollen wird sichergestellt, dass der Anteil der Schadstoffe im Leitungswasser so gering ist, dass er keine negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit darstellt. Für unterwegs kannst du dir bequem eine Wasserflasche aus Edelstahl mitnehmen. Tolle Trinkflaschen von ECO Brotbox und vielen anderen Marken findest du zum Beispiel im avocadostore.de.

Foto - ECO Brotbox

Foto - ECO Brotbox

Tupperware adé

Wenn du kein Fan deiner Firmenkantine bist oder lieber selbst zubereitete Speisen mitnimmst, dann nutzt du sicherlich Tupperdosen, um dein Mittagessen mit auf Arbeit zu nehmen. Tupperdosen bestehen meist aus Plastik, welches auf Erdölbasis hergestellt wird und somit weder nachhaltig, da nicht abbaubar, noch gesund ist. Ungesunde Schadstoffe können sich vom Material lösen und in dein Essen übergehen. Nicht mehr ganz so lecker. Doch es gibt zahlreiche Alternativen, wie beispielsweise Brotboxen aus Edelstahl, Glas oder Holz. Diese sind gesundheitlich völlig unbedenklich, sehen super aus und haben meist eine viel höhere Lebensdauer. Coole Brotdosen gibt es z.B. bei plasno.de.

Fotos - ajaa! / Eshly Deli

Fotos - ajaa! / Eshly Deli

Ein fleischfreier Tag pro Woche

Stichwort #MeatlessMonday – Du musst nicht sofort ins kalte Wasser springen und auf alle tierischen Produkte verzichten. Versuch es mit einem Tag pro Woche und du wirst merken, wie lecker eine Mahlzeit ohne tierische Lebensmittel sein kann. Gleichzeitig schonst du die Umwelt, denn für eine vegetarische / vegane Ernährung werden viel weniger Ressourcen verwendet, weniger Treibhausgase ausgeschüttet und Wasser gespart. Schau mal hier:

Foto - Pinterest

Foto - Pinterest

Hier kannst du dir Inspiration für deinen #MeatlessMonday holen.

Verbanne Plastiktüten aus deinem Wortschatz

Ein Thema was mir besonders am Herzen liegt: Plastiktüten! Braucht kein Mensch ... Weltweit werden geschätzt 1 Billion Plastiktüten jährlich verbraucht. Nicht einmal jede zehnte Tüte wird recycelt und landet auf Mülldeponien, wo sie zwischen 100 und 500 Jahre liegen bleibt, ehe sie zerfällt. Egal ob im Supermarkt oder beim Shoppen, überall erhält man Plastiktüten, oft noch kostenlos. Dabei ist es so einfach diese gänzlich zu vermeiden.

Einkaufskorb

Nimm dir einfach bei deinem nächsten Supermarktbesuch Stoffbeutel mit, die du immer wieder verwenden kannst (reibt auch nicht so sehr an den Händen, wie viele schwere Plastiktüten). Wenn du noch einen Schritt weitergehen willst, dann vergiss nicht kleine Leinen- und Stofftüten mitzunehmen. In diesen transportierst du einfach und sicher Gemüse & Obst. Dafür eignen sich übrigens auch Wäschenetze super. #goplasticfree

Seife statt Duschgel

Was siehst du, wenn du in deiner Dusche stehst? Shampoo- und Conditioner, Duschgel? Verpackt in Plastikflaschen?

Schau mal auf das Etikett auf deinem Duschgel. Ja, ich habe auch keine Ahnung was die ganzen Inhaltsstoffe bedeuten. Doch klar ist, dass man in handelsüblichen Duschgels neben Konservierungsstoffen auch Chemikalien findet, die Allergien auslösen können und ungefiltert ins Abwasser gelangen können und so die Umwelt belasten. Für viele hat das Seifenstück eigentlich ausgedient, auch wenn es meist viel verträglicher für die Haut und oftmals auch vegan und bio-zertifiziert ist. Dadurch gelangen auch keine Schadstoffe mehr ins Abwasser und du kannst guten Gewissens duschen und dir die Hände waschen.

Seife, die fast zu gut ist, um sie nur zum duschen zu nutzen, findest du hier:

LushDM / RossmannSavionSauberkunst / Naturseifen Manufaktur

Fotos - Lush / Savion

Fotos - Lush / Savion