Das Ökorecyclemade-Label KASIMIR aus Berlin [INTERVIEW]

Manchmal verliebe ich mich schockartig. Diesmal in Pavel. Pavel ist eine College-Jacke. Natürlich keine gewöhnliche Jacke, denn Pavel besteht aus einem Vintage Vorhang. Vintage Vorhang? Ja genau, denn hinter Pavel steckt das Ökorecyclemade-Label Kasimir aus Berlin. Wer hinter dem ausgefallenen Label steckt und was das Thema Nachhaltigkeit damit zu tun hat, das hat mir Gründerin Sabrina im Interview verraten. 


Kiwikado: Hi Sabrina, durch Instagram bin ich auf Kasimir aufmerksam geworden und war direkt von eurem außergewöhnlichen Stil angetan. Verrätst du mir wer hinter dem Label steckt und wie die Idee zu Kasimir entstand?

Sabrina: Hinter Kasimir stehen ich, Sabrina Schweizer, die Designer und Gründerin des Labels und meine Schwester Sarah Schweizer, Grafikerin und Fotografin. Wir wohnen, arbeiten und machen fast alles zusammen.

Pavel <3

Pavel <3

Eigentlich wollte ich ein Pflichtpraktikum bei einer bekannten Designerin machen, welches im Modendesignstudium an der HTW vorgegeben ist. Da diese aber meist unbezahlt sind, habe ich mich dagegen entschieden. Ich bin der Meinung, dass jede Arbeit einen Wert hat und diese geschätzt werden sollte. So beschloss ich die Zeit zu nutzen und mein eigenes Label zu gründen.

Kiwikado: Ich stimme dir vollkommen zu und das Endergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Wie seid ihr denn auf den Namen Kasimir gekommen?

Sabrina: Kasimir ist der Name unseres russischen Großvaters. Wir fanden den Namen sehr passend, weil er eine gewisse Klasse mit sich bringt und sich gut einprägen lässt.

Kiwikado: Wie würdet ihr euren Stil beschreiben und welche Zielgruppe sprecht ihr an?

Sabrina: Unser Stil ist noch sehr jung. Ich würde sagen es soll leger, ungezwungen und doch exklusiv sein. Doch eigentlich ist die Nachhaltigkeit das Hauptthema bei Kasimir. Wir finden unsere Schätze, die Stoffe, hauptsächlich auf Flohmärkten und in Second Hand-Geschäften. Der Gedanke, einem alten Stoff neues Leben einzuhauchen, hat etwas Faszinierendes. Es geht darum, Kleidung mehr Bedeutung zu geben, sie wieder schätzen zu lernen.

Kasimir Berlin

Deshalb, und auch wegen der begrenzten Möglichkeiten in unserer Stoffauswahl, kreieren wir eher Lieblingsstücke die den Käufer über längere Zeit begleiten sollen. Unterstützt wird dieses Thema mit GOTS-Zertifizierten Stoffen, die vor allem als Futterstoffe dienen, also für alles, was direkt auf der Haut ist. Somit wollen wir animieren, bewusst Kleidung zu kaufen und zu nutzen.

Das ist vermutlich auch unsere Zielgruppe - Bewusste Kunden die das Produkt schätzen und sich nachhaltiger verhalten wollen.

Kiwikado: Welche Materialien verwendet ihr neben GOTS-Zertifizierten Stoffen noch für eure Produkte?

Sabrina: Die Materialien variieren natürlich durch die Abhängigkeit der Stoffe die wir finden. Da kann es schon mal vorkommen, dass uns 100% Polyester als Oberstoff unterkommt, obwohl wir dann immer noch sehr auf die Haptik und das Verhalten des Stoffes achten. Auch Reißverschlüsse und Bündchen müssen manchmal, wegen der Elastizität oder Farbwahl, zu diesem Zeitpunkt aus Polyester sein. Direkt auf die Haut kommt uns nur Biobaumwoll-Satin und 100% Batist Baumwolle. Diese Stoffe sind bei uns immer GOTS-Zertifiziert. So versuchen wir ein gutes Gleichgewicht zu halten.

Kiwikado: Mein Lieblingsstück ist Pavel - Habt ihr einen persönlichen Liebling aus eurer Kollektion?

Sabrina: Ein Lieblingsprodukt haben wir nicht. Wir sind da eher wie stolze Eltern und haben sie alle gleich lieb ;)

Kiwikado: Bei Kiwikado dreht sich alles um ein nachhaltigeres Leben. Welchen Stellenwert nimmt das Thema Nachhaltigkeit in eurem persönlichen Leben ein?

Sabrina: In unserem persönlichen Leben macht sich die Nachhaltigkeit am meisten in unserem eigenen Konsum mit Mode bemerkbar. Während ich kaum mehr einkaufen gehe, bezieht meine Schwester Kleidung eigentlich fast nur Second Hand, abgesehen von Unterwäsche. Dafür wohnen wir aber auch in einer geeigneten Stadt. Sonst versuchen wir alle Printprodukte, die durch das Label entstehen, auf recyceltem Papier zu drucken. 

Um Kasimir aus Eigenfinanzierung zu stemmen, arbeiten wir zusätzlich nachts hinterm Tresen und wenn wir dann morgens Lust auf irgendetwas haben, dann lässt sich die eine oder andere Sünde nicht vermeiden. Wir versuchen aber bewusst mit unserem Konsum umzugehen, schränken uns dabei aber nicht zu arg ein.

Kiwikado: Habt ihr einen Tipp, wie man seinen Kleiderschrank nachhaltiger gestalten kann?

Sabrina: Ja! Sich beim Einkauf fragen, ob man das Kleidungsstück wirklich, wirklich, wirklich braucht. Lieber mehr für weniger ausgeben, alten Kleidungsstücken neues Leben einhauchen und gerne auch bei uns auf der Homepage oder bei unserer Stange im Pop Up Fashion Store Berlin vorbeischauen.

Kiwikado: Habt ihr noch weitere Produkte für die Zukunft geplant?

Sabrina: Für den Herbst Pullover aus Bio-Hanfstrick, aber eigentlich wollen wir uns auf unseren Klassiker, die College-Jacke konzentrieren.

Kiwikado: Wie sieht das Unternehmen Kasimir in der Zukunft aus?

Sabrina: Die ferne Zukunft von Kasimir ist offen. Schön wäre es von dem Unternehmen einmal leben zu können, da das auch heißen würde, dass wir viele Menschen von unserem Gedanken überzeugt haben. In näherer Zukunft würden wir gerne am Greenshowroom 2017 teilnehmen. Mal schauen ob das hinhaut.

Kiwikado: Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn ihr viele Menschen für eure Produkte gewinnen könntet, denn ich finde euren Nachhaltigkeitsgedanken und die charmanten & handgemachten Einzelstücke wirklich klasse. Ganz lieben Dank für das Interview und viel Erfolg mit Kasimir.

Folge Kasimir auf Facebook & Instagram