BEWUSST - Fair Fashion Kleidung aus Hanf [INTERVIEW]

Wenn du dich schon einmal mit nachhaltiger Mode auseinander gesetzt hast, dann bist du bestimmt bereits auf den Rohstoff Hanf gestoßen. Warum Hanf ein ganz besonderer Stoff ist und wie auch du deinen Kleiderschrank nachhaltig gestalten kannst, das haben mir Tania und Johannes vom Label BEWUSST im Interview erzählt.

Bewusst Hanfkleidung

Hallo Tania & Johannes, ich freue mich darauf heute ein wenig mehr über euer Unternehmen und besonders den Rohstoff Hanf zu lernen. Erzählt doch kurz wer hinter BEWUSST steckt?

BEWUSST: Hi! Hinter BEWUSST stecken wir, Tania und Johannes Wachsmuth. In ihrer Heimat Russland, erlernte Tania selbstständig das Modehandwerk und schneiderte für diverse Modedesigner von Casual bis High Couture und für ihre eigenen Kunden. Sie lernte Johannes, der als Filmschaffender von einem Set zum nächsten reiste, bei einer Reise nach Berlin kennen. Ein Jahr später heirateten wir und Tania zog zu Johannes nach Berlin.

Das große Talent von Tania und unsere Weltanschauung führten dazu, dass wir ein grünes Modelabel gründeten. Da wir nachhaltige Ressourcen recherchierten, kamen wir sehr schnell auf die wunderbare Pflanze „Hanf“.

Mittlerweile tragen wir selber fast ausschließlich Kleidung aus Hanf und stellen leidenschaftlich gerne Klamotten aus dieser tollen Faser her. Uns ist es wichtig, dass wir diesen Rohstoff wieder in das Bewusstsein der Menschen bringen.

Wie entstand die Idee zu BEWUSST & warum habt ihr diesen Namen gewählt?

BEWUSST: Die Entfremdung der Menschheit zur Natur ist der Ausgangspunkt der Verschmutzung und der Ausbeutung unserer Erde. Deshalb ist es unser Anliegen, die Menschen zu einem „bewussten“ Umgang mit der Natur zu bewegen. Der Mensch darf kein Gegenspieler der Natur sein, denn er ist ein Teil davon. Was zurzeit auf der Erde von statten geht, nur damit viel Geld gemacht wir, vernichtet die Lebensgrundlage der Menschen in der Zukunft. Die moderne Textilindustrie ist eine von vielen Industrien, die einen Teil zur Vernichtung der menschlichen Lebensgrundlage beiträgt. Jeden Tag werden massenweise Chemikalien ins Abwasser geleitet, was das Artensterben vorantreibt und Krebs begünstigt, Arbeiter werden ausgebeutet und versklavt, Baumwolle wird in riesigen Monokulturen angebaut, was den einst fruchtbaren Boden der Erde auslaugt, Pestizide und andere Gifte werden verwendet und das alles nur damit man zu neuen „Tiefpreisen“ shoppen kann.

Nicht mit uns! Eine Kaufentscheidung muss also „BEWUSST“ gemacht werden, ansonsten unterstützt man diese Machenschaften. Deshalb kamen wir auf diesen Namen, da wir so direkt wie möglich sein wollen. Kleidung aus ökologisch wertvollen Naturfasern, wie u.a. Hanf, Leinen oder Wolle, die nicht anonym in riesigen Fabriken, sondern mit Liebe hergestellt wird, ist ein Schritt zu einer neuen „alten Verbindung“ zur Natur. Das alles wollen wir anderen Menschen weitergeben.

Bewusst Fashion

Sehr gut! Welche Materialien verwendet ihr denn genau für eure Produkte & was sind deren besondere Vorteile im Gegensatz zu herkömmlichen Materialien?

BEWUSST: Wir verwenden hauptsächlich Hanf, natürlich aus ökologischem Anbau. Für die ein oder anderen Teile verwenden wir auch Leinen und Wolle, in Bio-Qualität. Da Hanf eine sehr starke Pflanze ist, wird sie ausschließlich ohne Pestizide angebaut, was das Klima und den Boden der Erde massiv schont. Außerdem verbraucht der Hanf-Anbau viel weniger Wasser als der Baumwoll-Anbau. Für ein normales T-Shirt aus Baumwolle werden etwa 20.000 Liter Wasser benötigt. Die Hanfpflanze dagegen, holt sich mit ihrer langen Pfahlwurzel das Wasser aus den Tiefen des Erdreiches und bringt somit Sauerstoff in den Boden.

Deshalb wird Baumwolle von uns gemieden. Genauso wie Kunstfasern, die aus Erdöl und anderen fossilen Stoffen synthetisch hergestellt werden und der menschlichen Haut großen Schaden zufügen. Schließlich ist die Haut das größte Organ des Menschen, welches unsere Verbindung zur Außenwelt ist. Die Atmung der Haut muss gefördert, anstatt unterdrückt werden. Da wären wir wieder bei der neuen „alten Verbindung“ zur Natur!

Die Hanffaser hat sehr viele Vorteile gegenüber anderen Fasern: Feuchtigkeit wird sehr gut abgeleitet, weshalb Hanfstoffe beim Sport niemals auf der Haut kleben, sondern immer sehr luftig aufliegen. Außerdem können sich kaum Bakterien auf der glatten Faseroberfläche vermehren, weshalb Kleidung aus Hanf niemals schlecht riecht. Das führt dazu, dass die Kleidung viel länger getragen werden kann, als herkömmliche Kleidung aus Baumwolle oder Kunstfasern. Das macht natürlich Unterwäsche aus Hanf besonders wertvoll. Außerdem schont man damit den Wasserverbrauch, denn die Waschmaschine kommt weniger zum Einsatz. Die Reißfestigkeit ist etwa dreimal höher als bei Baumwolle. Im Sommer kühlt die Faser die Haut, während sie im Winter wärmend wirkt. Der Temperaturunterschied nach außen kann 5°C betragen. Außerdem schützt die Hanffaser vor UV-Strahlen (95%). Bei anderen Fasern liegt der Durchschnitt der absorbierten UV-Strahlen bei 10-90%.

Hanfstoff Kleidung

Wow, das ist wirklich faszinierend! Woher bezieht ihr eure Hanfstoffe?

BEWUSST: Unsere Hanfstoffe werden in Rumänien ökologisch angebaut. Rumäniens Hanfindustrie ist, im Gegensatz zu unserer in Deutschland, ohne Unterbrechung aktiv. Dort hat man eine große Hanf-Tradition. Deshalb ist ihr Wissen über die richtigen Erntemethoden sehr groß. Denn bei der Ernte kommt es darauf an, dass die Fasern lang und ganz bleiben. Das macht einen Stoff weich und angenehm. In Deutschland werden normale Mähdrescher eingesetzt, die die Fasern verletzen. Diese Fasern sind dann nur für grobe Stoffe oder Dämmmaterial geeignet. Außerdem müssen Bauern, die in Deutschland Nutz-Hanf anbauen möchten, viele bürokratische Hürden überwinden, weshalb viele davor zurückschrecken. Da Hanf ein Alleskönner ist, macht es die Pflanze zum Gegner vieler Industrien, wie z.B. für die Energie-, Pharma- oder Textilindustrie.

Nur nach und nach trauen sich einige Bauern in Deutschland wieder Hanf anzubauen. Trotzdem ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten, um mit den falschen Fakten über diese einzigartige Pflanze aufzuräumen.

Es wäre ein großer Fortschritt, unsere Ressourcen direkt aus der Region beziehen zu können. Deshalb ist es auch unser Anliegen, mit Aufklärung Hanf wieder als universelle Nutzpflanze in das Gedächtnis der Leute zu bringen.

Sind alle Bestandteile eurer Kleidung bereits zu 100% natürlichen Ursprungs, oder müsst ihr ab und zu auf Alternativen zugreifen?

BEWUSST: Unsere Stoffe sind alle natürlichen Ursprungs und aus Naturfasern. Für unsere Hanf-Winterjacken verwenden wir Bio-Wolle als Füllung. Wir haben auch einen wunderschönen Bio-Leinenstoff, der für den ein oder andern Zweck zum Einsatz kommt. Die Knöpfe werden aus Kokos gepresst. Ein paar Jacken sind noch mit Messing-Knöpfen versehen. Doch was das angeht, sind wir bereits auf der Suche nach Alternativen.

Kleidung aus Hanf

Wie und wo produziert ihr eure Kleidungsstücke?

BEWUSST: Alle Kleidungsstücke werden von Tania in Berlin handgenäht und mit viel Liebe gestaltet. Jedes einzelne Kleidungsstück ist somit der Inbegriff von Individualität und kann eine eigene Geschichte erzählen. Wir arbeiten nicht mit Lagerware. Jede Bestellung ist auch für uns etwas ganz Besonderes und ein Teil von Tanias geistigem Prozess.

Wie würdet ihr euren Stil beschreiben und welche Zielgruppe sprecht ihr an?

BEWUSST: Unseren Stil kann man als schlicht, verspielt und zeitlos beschreiben. Die meisten unserer Klamotten sind „Casual“, also für den Alltag tauglich. Wir machen auch Unterwäsche, Kleider, Abendmode und Taschen für jeden Anlass. Deshalb ist unsere Zielgruppe sehr groß. Jeder der etwas Gutes für seinen Körper, die Umwelt und für das Soziale machen will, ist bei unserer Mode richtig. Außerdem machen wir gerne individuell angepasste Klamotten. Man muss nur auf uns zukommen und uns seine Wünsche mitteilen.

Bewusst Hanf Kleidung

Habt ihr weitere Produkte für die Zukunft geplant?

Wir planen eine Hanf-Kollektion für Kinder. Es ist sehr wichtig, dass Babys und Kinder von Anfang an gesunde Klamotten tragen, die nicht mit Chemikalien belastet sind.

Außerdem wollen wir andere ökologisch wertvolle Naturfaserstoffe, aus z.B. Brennnessel ausprobieren.

Cool! Wie stellt ihr euch eure perfekte Unternehmenszukunft vor?

BEWUSST: Das klingt vielleicht sonderlich, aber uns ist es wichtig nicht im konventionelle Sinne zu „wachsen“. Das aktuelle Wirtschaftssystem ist absichtlich so gestaltet, dass Unternehmen, die am „großen“ Markt teilnehmen wollen zum Wachstum verdammt werden, sonst „frisst“ sie dieser Markt einfach auf. Eine erfolgreiche Teilnahme am „Wettbewerb“ ist also nur möglich, wenn in großer Auflage produziert wird. Der Marktpreis bestimmt also über die Hersteller. Damit der Gewinn des Unternehmens ausgebaut werden kann, ohne die Preise zu erhöhen, müssen die Produktionskosten gesenkt und die Quantität erhöht werden. Dies geschieht leider in der Regel durch Minderung der Qualität, Ausbeutung von Arbeitern, sowie von natürlichen Ressourcen, Verarbeitung chemischer Mittel und Monokulturen.

Obwohl wir natürlich so viele Menschen wie möglich erreichen möchten, werden wir sicher nicht unsere Ideale über Bord werfen, nur damit wir für einen großen Markt produzieren können. Wichtig ist, dass wir weiterhin die Mode in Handarbeit herstellen und unsere Leidenschaft dabei einbringen. Unsere perfekte Unternehmenszukunft ist also eine freie Arbeit, ohne von einem Marktpreis diktiert zu werden! Trotzdem würden wir gerne ein Team aufbauen, mit Menschen, die die gleichen Ideale wie wir haben und uns helfen mehr Menschen zu erreichen, ohne die wichtigen Ideale zu verwerfen. Es geht uns nicht nur darum, unsere Produkte zu vermarkten, sondern vor allem darum, unsere Ideale in die Welt zu tragen, um somit die Welt ein Stück besser machen zu können. Von diesem „freien Lebensmodel“ können wir nur dann leben, wenn wir uns zu einem gewissen Teil selbst versorgen. Genau diese Autarkie streben wir zurzeit an!

Habt ihr ein persönliches Lieblingsprodukt aus eurem Shop?

BEWUSST: Da wir nahezu alle Klamotten aus unserem Angebot selber tragen, haben wir zu allen Teilen eine sehr große Verbindung. Johannes hat ein Teil ganz besonders lieb, nämlich sein Hanf „Unisex Blouson“ in Anthrazit. Dieser ist zeitlos, natürlich und strahlt trotzdem etwas sehr junges und modernes aus. Außerdem ist es wunderbar zu Hause die „Freizeithose“ aus weichem Hanfstrick zu tragen. Darin spürt man regelrecht die Gesundheit für die Haut. Tania liebt ganz besonders ihr „Triangle Blouson“ in Kombination mit der Hose „Unisex Baggy“.

Wo kann man eure Produkte kaufen?

BEWUSST: Unsere Produkte kann man in unserem Onlineshop kaufen, für Sonderwünsche kann man uns dort auch einfach anschreiben. Außerdem trifft man uns zurzeit freitags auf dem Ökomarkt Hansaplatz in Berlin. Wir würden uns sehr freuen, Euch dort zu treffen!

Kleidung aus Hanf

Auf Kiwikado dreht sich alles um das Thema Nachhaltigkeit. Welchen Stellenwert nimmt Nachhaltigkeit in eurem persönlichen Leben ein?

BEWUSST: Nachhaltigkeit hat einen zentralen Stellenwert in unserem Leben. Für uns ist Nachhaltigkeit eine Lebensaufgabe und eine Notwendigkeit, da wir als Menschen immer nach dem gesunden Fortbestand unserer Spezies trachten sollten. Leider ist das Unwesentliche in das Leben der Menschen eingezogen. Die Werte unserer Kultur: Arbeiten und viel Geld verdienen, um viel kaufen zu können sind leider zu den Grundsäulen unserer Kultur geworden. So wird der Blick auf das Wesentliche verhindert, nämlich Zeit, die Natur und das menschliche Miteinander.

Nahrung wird nur noch als Erhaltung der Lebenskräfte angesehen und nicht mehr als Verbindung zu unserem Ursprung, der Natur. Maschinen und Technik sind heutzutage die erstrebenswerten Dinge. Es wird nicht danach gefragt wie viel Natur dafür kaputt gemacht wird und wie viele Lebewesen dafür leiden müssen, schließlich hat man sich bereits davon emanzipiert. Deshalb ist es ganz besonders wichtig, dass die Menschen sich wieder für natürliche Dinge interessieren.

Deshalb ist es natürlich erfreulich, dass es mittlerweile wieder einige Hoffnungsschimmer gibt, also Menschen die versuchen mit Upcycling, Slow Fashion, Kompost, Öko-Communities usw. dagegen zu wirken.

Wichtig ist, dass die Menschen verstehen, dass mit dem Verzicht auf Konsum, bzw. mit richtigem Konsum alles verändert werden kann. Konsum bestimmt unsere heutige Kultur. Also werden der Verzicht, das Reparieren und das Selbermachen zu revolutionären Handlungen.

Revolution war noch nie so einfach wie heute. Man muss keinen Krieg dafür anzetteln, sondern einfach sein eigenes Leben anders gestalten. Wer seine eigene Welt verändert, verändert die Welt!

Da stimme ich euch vollkommen zu! Wie wird sich grüne Mode eurer Meinung nach zukünftig entwickeln & was muss sich ändern, damit das Thema noch präsenter wird?

BEWUSST: Grüne Mode hat in der Zukunft nur eine reelle Chance, wenn es nicht nur darum geht neue Märkte zu erschließen, sondern die Welt wieder grüner und besser zu gestalten. Viele große Modehäuser versuchen durch „green washing“, also mit Pseudo-Öko-Kollektionen ihr Image zu verbessern. Das zeigt uns, dass wir uns nicht auf die großen Unternehmen oder die Politik verlassen können. Es liegt lediglich beim Konsumenten, die Welt zu verändern.

Wenn die Menschen durch richtige (natürliche) Ernährung wieder eine Verbindung zur Natur finden, dann werden sich die Interessen von ganz alleine in Richtung Natur verschieben. Wenn wir uns für Autos, Maschinen und Elektronik interessieren, werden wir auch in einer Welt leben, die davon dominiert wird. Wenn wir uns dagegen wieder für die Natur, echte Nahrung und die Menschen interessieren, werden Themen wie „grüne Mode“ ganz selbstverständlich sein!

Tania Wachsmuth

Habt ihr abschließend noch einen Tipp, wie man seinen Kleiderschrank nachhaltiger gestalten kann?

BEWUSST: Kunstfasern (u.a. Polyester, Elasthan, Polyamid, Neopren) sollten komplett gemieden werden. Diese schaden der Gesundheit, denn die chemischen Stoffe können in den Körper eindringen und Krebs begünstigen. Außerdem werden bei der Produktion hochgiftige Stoffe verwendet, die das Grundwasser belasten und später als Rückstände in der Kleidung auftauchen.

Leider ist das „Textilkennzeichnungsgesetz“ so ausgelegt, dass nicht alle Stoffe gekennzeichnet werden müssen. Schon 85% eines Stoffes, reicht für eine 100%- Angabe aus. Also erfährt ein Kunde nie, dass z.B. Paraffine, die sich in der Kleidung befinden, für eine Allergie verantwortlich sind.

Bei synthetischen Stoffen handelt es sich um totes Material, das somit auch keine Verbindung nach Außen ermöglicht und das Atmen der Haut unterdrückt. Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis sind gängige Folgen.

Die heutige Mode wird immer billiger und landet schnell auf dem Müll. Da Kleidung aus diesen Stoffen nicht biologisch abbaubar ist, schadet man somit massiv der Natur. Die Kunstfasern werden aus u.a. Erdöl hergestellt, weshalb vor allem die Ölindustrie davon profitiert. Um dieses Erdöl in Massen für den Markt bereit zu stellen und mit Energie zu versorgen, wird seit einigen Jahrzehnten ein verheerender Krieg im mittleren Osten geführt, der in der Öffentlichkeit unter dem Deckmantel der „Terrorbekämpfung“ dargestellt wird. Wenn man also Produkte aus synthetischen Mitteln kauft, unterstützt man diesen Krieg!

Bei Produkten aus Baumwolle ist es wichtig, dass diese aus ökologischem Anbau kommen, wo keine Pestizide und Gifte bei der Produktion verwendet werden. Trotzdem wird dafür sehr viel Wasser benötigt. Der Aralsee in Asien ist bereits ausgetrocknet, weil man dort Wasser für gigantische Baumwollfelder abführte. Deshalb ist Bio-Baumwolle auch keine echte ökologische Alternative!

Allgemein kann man sagen, dass man nicht viele Klamotten im Kleiderschrank braucht. Lieber wenige Klamotten, von guter & natürlicher Qualität, die somit echte Individualität formen, anstatt massenhafter Kleidung, die eine eigene Individualität zerstört.

Leider hat die Globalisierung schon eine einzige große Weltkultur erschaffen, in der es kaum noch regionale Mode gibt. Wer Mode von den großen bekannten Fast Fashion Ketten kauft, der gibt seine Individualität auf und begünstigt diesen Prozess!

Der Hintergedanke bei Upcycling-Mode, z.B. Mode aus alten Plastikflaschen, ist zwar beachtlich, denn man versucht Produkte, die sonst auf dem Müll landen würden im Kreislauf zu behalten. Trotzdem ist das eine sehr materialistische Anschauung, denn Flaschen aus Plastik haben nichts auf der Haut zu suchen und verhindern eine natürliche Verbindung zur Natur und schaden unserer Haut. Nur Naturfasern formen eine zweite Haut! Also besser erst gar keine Plastikflaschen einkaufen!

Die Fashion-Trends von heute sind lediglich Kaufmotivationen der Industrien, weiter nichts. Also lieber zeitlose Mode aus Naturfasern, die von Hand hergestellt wurden, eine Geschichte erzählen, und somit auch viel länger halten, anstatt Massenmode, die absichtlich qualitativ schlecht hergestellt wird, damit man schnell neues kauft.

Das klingt eigentlich ganz simpel – Danke für die tollen Tipps und vielen anschaulich erklärten Informationen! Viel Erfolg für euch und ich hoffe, dass noch viel mehr Kunden auf den wunderbaren Hanfstoff aufmerksam werden.


Folge BEWUSST auch auf Facebook & Instagram