11 völlig falsche Annahmen zu Langzeitreisen

11 völlig  falsche Annahmen über Langzeitreisen

Zeit für ein wenig Realität – Langzeitreisen sind hart, anstrengend, manchmal beängstigend, frustrierend und aufwändig.

Und trotzdem lohnen sie sich IMMER!

Nach unserer 9-monatigen Weltreise vor zwei Jahren und nach nun knapp vier Monaten in Mittelamerika kann ich sagen, dass wir so ziemlich alle Höhen und Tiefen des Reisens mitgenommen haben und ich aus vollem Herzen sagen kann, dass nicht immer alles heiter Sonnenschein ist. Ok, ok #firstworldproblems – doch gerade wenn du auch an eine Langzeitreise denkst, oder dem Abenteuer hinterherreist, dann solltest du dir diese 11 absolut falschen Annahmen über das Reisen einmal genauer anschauen.


Eine Langzeitreise ist immer teuer

Die wohl falscheste Annahme, die es gibt. Wir sind weder reich noch haben wir in unseren vorherigen Jobs massig Geld verdient, um uns diese Reise finanzieren zu können. Wir haben lediglich unsere Prioritäten neu gesetzt und für unsere Weltreise gespart.

Bevor du deine Reise antrittst solltest du dir ein maximales Tagesbudget, basierend auf den Kosten des jeweiligen Reiselandes ausrechnen. Dann wirst du sehen, was du ansparen musst, um für die Zeit deiner Reise über die Runden zu kommen. Je länger du an einem Ort bleibst, desto günstiger wird deine Reisezudem, denn oftmals kannst du auf Nachfrage in Hotels einen Preisnachlass aushandeln, wenn du länger als ein bis zwei Nächte bleibst. Noch mehr Geld sparst du, wenn du selbst kochst, sei es in deiner eigenen Küche, oder der Küche deines Hostels. Langzeitreisen sind möglich, wenn du deinen Fokus richtig setzst und flexibel bleibst.

Du musst dir kein Tagesbudget setzen

Jedes Land ist anders und dementsprechend must du auch dein Reisebudget anpassen. Am besten geht das, indem du dir vor deiner Reise ein Tagesbudget setzt. Da wir momentan durch Mittelamerika reisen und weder Mexiko noch Costa Rica Schnäppchenländer sind, liegt unser Budget bei 30€ pro Tag und Kopf. In Südostasien kannst du dein Tagesbudget sicherlich einmal radikal halbieren, doch das kommt wie gesagt immer ganz auf das Reiseland an. Ich finde es verdammt wichtig, dass du dir ein Budget setzt und dieses auch täglich im Auge behälst, denn nur so stellst du sicher, dass dein Geld bis zum Ende deiner Reise reichen wird. Am besten kontrollierst du deine Ausgaben mit einer App, wir benutzen Pocket Expense. Recherchiere vor deiner Reise, wie viel du ungefähr für Unterkunft, Verpflegung und Transport ausgeben wirst und du bekommst einen Überblick darüber, wie viel du insgesamt für deine Reise ansparen musst.

Gerade zu Beginn, wenn dein Bankkonto noch voll ist und neue Abenteuer auf dich warten, kann die Verlockung groß sein, hier und da schnell mal über Budget zu gehen. Mach dir bewusst, dass du nicht jede Attraktion besuchen musst, suche nach günstigeren Alternativen und lebe dein Backpackerleben! Vertrau mir, am Ende des Tages lohnt sich ein günstiger Umweg meist immer.

Je länger du unterwegs bist, desto einfacher wird es dein Budget zu planen, also am Anfang nicht verzweifel, irgendwann hast du den Dreh raus. Und auch wenn es immer mal wieder schön ist in einem traumhaften Hotelzimmer aufzuwachen und hin und wieder schick essen zu gehen – die besten Reiseerfahrungen machst du nicht in einem All-Inclusive-Resort mit tausenden von anonymen Gesichtern. 

 

Du willst immer weiterziehen

Als wir uns vor vier Monaten auf den Weg machten, war unsere grobe Reiseroute geplant. Mexiko, Venezuela, Costa Rica, Panama und Nicaragua. Ist ja auch alles nah beieinander, warum also nicht alles sehen? Am Ende hat uns Mexiko so gut gefallen, dass wir fast drei Monate dort blieben und nun Panama von der Reiseliste streichen. Schlimm? Nein auf gar keinen Fall! Je flexibler du bist, desto schneller wirst du feststellen, dass du nicht zwingend von Ort zu Ort hetzen musst, um glücklich zu sein. Manchmal reicht es auch an dem Ort zu bleiben, der sich für den Moment wie zu Hause anfühlt. Also – vergiss deine Bucketliste und bleib spontan!

 

Deine Reise wird die ganze Zeit aufregend sein

Du kennst es bestimmt…montags sitzt du müde vor deinem Arbeitsrechner und sehnst dich nach kristallblauem Wasser, einer Hängematte und einem Cocktail in der Hand? Ganz dem Motto – entfliehe dem langweiligen Alltag. Ich kann dir versichern, dass Langzeitreisen auch ab und zu langweilig werden können. Auch auf Reisen kehrt irgendwann Normalität ein und man sehnt sich plötzlich nach ein wenig mehr Abenteuer.

Ab und zu fällt auch das „Nichtstun“ am Strand schwer und Freizeit fühlt sich manchmal nach vergeudeter Zeit an. Doch Reisen ist anstrengend, all die Planung, das ewige Rumgefahre und die scheinbar endlose Hotelsuche können an Nerven und Geduld zehren. Doch Nichtstun ist wichtig, damit du deine Reisemüdigkeit in Schach hälst (ja, sie wird kommen) und um deine Batterien aufzuladen. Auch ein Hobby oder eine Beschäftigung können auf Reisen hilfreich werden, um der Reiselangeweile zu entgehen. Wie wäre es also mit einem Sprach- oder Surfkurs, Freiwilligenarbeit oder einem Reiseblog, um deine Erlebnisse aufzuschreiben? Sei offen und lass dich nicht entmutigen, wenn du doch einmal genug vom Reisen haben solltest – auch das geht vorbei!

 

Einheimische werden immer nett zu dir sein

Wir reisen stets mit einem offenen Gemüt durch unbekannte Länder und haben dabei schon zahlreiche sehr nette Einheimische kennengelernt. Die meisten Menschen sind hilfreich, freundlich und glücklich, wenn man Kontakt aufnimmt und Dinge über sie oder ihr Land erfragt. Doch manchmal trifft man auf das genaue Gegenteil. In China empfanden wir die Menschen beispielsweise recht scheu und in ländlichen Gegenden wird oft kein Wort englisch gesprochen. Leider trafen wir hier auf viele sehr verschlossene und teilweise unfreundliche Einheimische, die es uns schwer machten, uns wirklich willkommen zu fühlen. Die Beispiele halten sich zum Glück in Grenzen, denn auch wenn es abgedroschen klingt, im Grunde sind alle Menschen gut! Es lohnt sich immer den Kontakt zu suchen – man weiß ja nie was dabei Gutes passieren kann.

 

Dein Magen-Darm Trakt wird dir keine Probleme bereiten

Die Toilette wird dein bester Freund sein! Ok, nicht die ganze Zeit, aber es wird Zeiten geben, in denen du nur über der Kloschüssel hängen wirst. Eigentlich ja aber ganz normal, wenn dein Körper mit neuen Gewürzen und Zutaten in Berührung kommt. Dafür auf das landestypische Essen zu verzichten und Street Food keine Chance zu geben, sollte aber auf keinen Fall eine Option sein. Lokal essen zu gehen ist nicht nur nachhaltig, sondern gleichzeitig budgetfreundlich und bringt dich der Landeskultur ein ganzes Stück näher. Und wenn es dich dann eben doch einmal erwischt, dann helfen die meisten Apotheken mit bakterienvernichtenden Medikamenten aus. Irgendwie gehört ein Magen-Darm Infekt auch zum Backpacker-Dasein dazu, findest du nicht?

 

Dein Körper wird sich nicht verändern

Routine auf Reisen? Pfff…es ist gar nicht so leicht seinen gewohnten Aktivitäten nachzugehen, wenn man lange unterwegs ist. Sport, gesundes Essen? Ich habe auf dem Gebiet einiges nachzuholen. Das Essen ändert sich von Land zu Land und als fast Veganerin hat man nicht immer überall gute und gesunde Optionen. Und eine Yoga Session einzubauen, wenn man den halben Tag im Bus gesessen hat und einfach nur todmüde ist, ist keine leichte Sache. Es kann also durchaus sein, dass du das ein oder andere Kilo zulegst, aber hey, es gibt Schlimmeres! Genieße dein Abenteuer, versuch gesund zu bleiben (und zu essen) und statte deinem Fitnessstudio einen Besuch ab, wenn du wieder zu Hause bist – unterwegs gibt es Wichtigeres!

 

Deine Reise wird immer komfortabel sein

Wie oft habe ich mir ein schöneres Hotelzimmer, eine bequemere Anreise oder ein Taxi gewünscht, wenn der Bus mal wieder auf sich warten ließ?! Gerade auf Langzeitreisen und mit begrenzten Budget vermisst man irgendwann den ‘Luxus’ den ein zweiwöchiger Urlaub mit sich bringt. Doch manchmal hat man mehr vom Land, wenn man den unbequemen Weg wählt. In den Sammeltaxis Mexikos sind wir mit Menschen in Kontakt gekommen, die wir sonst nie kennengelernt hätten. Dass wir dabei ein paar Mal fast aus dem Auto gefallen wären ist Nebensache. Nein, aber wirklich... ein Kurzstreckenflug wird dir weniger vom Land zeigen, als eine 5 stündige Busfahrt – auch wenn dir danach der Po wehtut, oder du aufgrund der fehlenden Klimaanlage völlig durchgeschwitzt bist.

 

Jeder Tag wird dich einfach umhauen

Ich weiß gar nicht, warum wir uns auf Reisen immer wünschen, dass alles perfekt ist. Machen wir zu Hause ja schließlich auch nicht. Ergo gibt es auch unterwegs Tage, an denen du keine Lust auf den nächsten Ort hast oder auch nur etwas über dein nächstes Ziel zu lesen. Jeder hat irgendwann mal das Gefühl, dass es jetzt einfach reicht – das zu erkennen, ist aber schon die halbe Miete. Wir kennen dieses Gefühl selbstverständlich auch und wissen was zu tun ist. Einfach mal anhalten, sich für ein paar Wochen an einem Ort aufhalten und runterkommen. Netflix & chill kann Wunder bewirken. Ich versichere dir, dass das Fernweh auch bald zurückkehrt!

Ja, es gibt auch Tage wie diese...

Ja, es gibt auch Tage wie diese...

Niemand wird dich übers Ohr ziehen

Bitte melde dich bei mir, wenn du noch nicht ein einziges Mal auf Reisen übers Ohr gehauen wurdest! Wie bereits oben erwähnt, gibt es leider immer und überall Leute, die dir deinen Tag am liebsten versauen möchten. Und ja es gibt sie überall, die berühmten Touristenfallen! Egal ob in Thailand oder im ländlichen Mexiko, abgezockt wird man als Tourist leider überall. Glücklicherweise hatten wir bisher keine allzu negativen Erlebnisse, aber wenn man herausfindet, dass man gerade das doppelte für X oder Y bezahlt hat, dann lässt sich eine Verärgerung nicht leugnen.

Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, dann überleg dir zweimal, ob dein Geld richtig angelegt ist, sprich mit anderen Reisenden und informiere dich in deinem Hotel.

Du wirst als die selbe Person zurückkommen

Dieser Blog entstand auf der Grundlage meiner persönlichen Veränderung nach unserer 9-monatigen Weltreise. Das Langzeitreisen hat mir damals gezeigt, dass ich viel weniger brauche als ich dachte, ich mich besser und freier fühle, wenn ich unterwegs bin und ich entspannter bin, wenn ich reise. Ich habe meinen Horizont erweitert, bin offener geworden und meine Sicht auf viele Dinge hat sich radikal verändert. Irgendwie bin ich als Person besser geworden. Die vielen Eindrücke, neuen Bekanntschaften und Kulturen werden auch dich prägen und sicherlich positiv beeinflussen. Freu dich drauf, du wirst sehen, dass viel mehr in dir steckt, als du vielleicht bis jetzt dachtest.